Fetching – Deutsche Ausgabe

Ich habe ein besonderes Geschenk für meine Newsletter-Abonnenten – einen Bonus-Epilog für Fetching!

Bonus Epilog

© 2021 Kylie Gilmore

Sydney

Hier bin ich in Bora Bora, in Französisch-Polynesien im Südpazifik, auf der anderen Seite der Welt. Ich musste es tatsächlich auf dem Flug auf einer Karte nachschlagen, weil ich keine Ahnung hatte, wo das liegt. Mein Mann rockt.

In unserem privaten Reetdachbungalow liegen wir auf Massagetischen mit Blick auf das kristallklare türkisblaue Wasser. Der Bungalow steht auf Stelzen direkt über dem Wasser der Lagune. Wir haben unsere eigene Terrasse und können jederzeit schwimmen oder schnorcheln. In der Ferne kann ich den Berg Otemanu sehen. Dann beginnt die Masseurin zu zaubern, und ich schließe die Augen.

„Du wirst gleich wieder einschlafen, nicht wahr?”, fragt Wyatt.

„So entspannt”, murmele ich. Wie konnte ich das auch nicht sein? Massagen, Treiben im warmen Wasser, langes, langsames Liebesspiel in unserem riesigen weichen Bett. Ich fühle mich wie in Watte gehüllt.

Nachdem wir unsere Paarmassage beendet haben, schwimmen wir, dann ziehen wir uns an und setzen uns auf die Chaiselongues auf unserer Terrasse. Ich ziehe die Markise des Sessels nach vorne für ein bisschen Schatten und setze meine Sonnenbrille auf. Ich trage den roten String-Bikini, den ich nur zum Faulenzen trage, weil er zum Schwimmen einfach zu wenig ist. Wyatt trägt marineblaue Badeshorts, die viel mehr Haut bedecken. Wir haben uns an unserem zweiten Tag hier an den FKK-Strand gewagt, doch Wyatt hatte das Gefühl, dass zu viele Männer mich anstarren, also sind wir seitdem am Strand des Resorts geblieben. Als wir von diesem FKK-Strand zurückgekommen sind, war er überwältigt von mir und hat seine Ansprüche auf mich geltend gemacht, und ich habe jede Minute davon geliebt.

Unser Steward Felipe kommt, um unsere Getränkebestellung aufzunehmen und zu sehen, was wir zum Abendessen tun wollen. Es gibt Restaurants, Zimmerservice und romantische private Dinnerlocations an verschiedenen Orten auf der Insel.

Ich bestelle mein neues Lieblingsgetränk, eine Kokoswolke, das ist Wodka und Rum gemischt mit Kokoseis, Litschi und Vanille. Es ist eine Wolke, Leute. Ich schwebe auf einer Wolke, bin eingehüllt in eine Wolke, trinke eine Wolke. Alles ist flauschig und leicht und glücklich.

Wyatt bestellt einen Ananascocktail und arrangiert für uns beide ein privates Abendessen am Strand. Heute Morgen wurde das Frühstück mit einem polynesischen Kanu zu unserem Bungalow geliefert!

Nachdem Felipe gegangen ist, streckt Wyatt die Hand aus, um meine zu halten. „Was meinst du, Syd? Habe ich die Flitterwochen gut hinbekommen, mit all dem romantischen Zeug, das dein verliebtes Herz begehrt?” Heute ist Tag vier, und er fragt erst jetzt. War er so besorgt, dass es mir nicht gefallen würde?

„Ja, Beelzebub, das hast du. Ich schwebe auf einer glücklichen warmen Wolke und genieße jede Minute.” Ich schüttle seinen Arm. „Ich hatte mir kurz Sorgen gemacht, dass wir in einen Wasserpark gehen würden. Und die Bemerkung mit dem Hut!”

Er lacht. „Komm, bin ich im Herzen nicht ein Romantiker? Erinnerst du dich nicht an meinen Antrag mit dem Rosenblütenpfeil?”

„Das war romantisch. Und erinnerst du dich, wie ich dir beim Versöhnungssex einen Antrag gemacht habe?”

„Nein, ich war zu beschäftigt damit, dich zu lieben.”

Ich stehe auf und setze mich auf seine Chaiselongue, lasse mich zwischen seinen Beinen nieder und lehne mich an ihn. „Wenn du dich nicht erinnerst, wie kommt es dann, dass du mir gleich danach diesen großen Stein an den Finger gesteckt hast?”

Er legt seine Arme um meine Taille und flüstert mir ins Ohr: „Ich hatte einen Flashback, als mein Bewusstsein zurückgekehrt ist.”

Ich lache, und dann seufze ich, als er eine heiße Spur von Küssen meinen Hals entlang verteilt. Meine Haare sind zu einem unordentlichen Knoten zusammengebunden. Er küsst meinen Hals und wandert bis zum Nacken, wo er mich sanft beißt. Ein Schauer der Erregung läuft mir über den Rücken.

Er tastet nach dem Knoten, der mein Bikinioberteil zusammenhält. „Ich liebe dich in dem Ding, aber ich liebe dich noch mehr ohne.”

„Nicht hier. Felipe kommt gleich mit Getränken zurück.”

Er steht auf und nimmt mich in seine Arme. Ich lese seinen Gesichtsausdruck – spielerisch bedeutet, dass er mich ins Wasser werfen (und ich mich auf dieselbe Weise revanchieren) würde. Ernst bedeutet, dass wir ins Schlafzimmer gehen. Seine Augen lodern. Schlafzimmer.

„Was ist mit Felipe?”, frage ich.

„Ich schließe die Tür ab und hänge das Bitte-nicht-stören-Schild raus.”

„Das ist das dritte Mal. Er wird uns keine Getränke mehr bringen wollen, wenn er immer wiederkommen muss.”

„Ich bin sicher, er ist Frischverheiratete gewohnt. Und du, meine Ehefrau, bist frisch verheiratet.”

Er trägt mich durch den Wohnbereich ins Schlafzimmer. Alle Möbel sind aus Teakholz mit weißen Kissen, hell und luftig. Mein Wolkenparadies. Wir haben ein großes Doppelbett mit Blick auf die Glasterrassentüren und das Wasser.

Er setzt mich auf das Bett und beugt sich über mich, gibt mir einen Kuss, bevor er das Bitte-nicht-stören-Schild an die Tür hängt und abschließt. Ich springe aus dem Bett und schließe die Fensterläden, um zu vermeiden, dass es für das, was gleich passieren wird, Zeugen gibt.

Wir treffen uns auf beiden Seiten des Bettes wieder und ziehen die Decke zurück. Dann ziehen wir unsere Badekleidung aus, was nur wenige Sekunden dauert und beobachten einander hungrig dabei.

Er schmunzelt. „Hast du die Fensterläden geschlossen, falls ein Delfin zusehen will, wie ich dich um den Verstand ficke?”

„Oder ein verirrter Schnorchler”, erwidere ich. Dann lege ich meine Hände auf meine nackten Brüste. „Hast du nicht gesagt, dass die nur für deine Augen bestimmt sind?”

Er kriecht über das Bett und packt mich. „Alles meins, meins, meins.” Er hebt mich hoch und zieht mich auf sich.

Ich beuge mich hinunter, um ihn zu küssen, und als er mein Haarband herauszieht, fällt ihm mein Haar ins Gesicht. Er streicht mir mit beiden Händen die Haare zurück und unterbricht den Kuss, während er mir in die Augen sieht. „Ich liebe dich.” Seine Stimme ist ernst, absolut aufrichtig.

„Ich dich auch”, sage ich leise.

Er streichelt mit seiner Hand über meinen Rücken, seine Augen heiß auf meinen. „Ich werde nie genug von dir bekommen.”

„Gut. Jetzt fick mich um den Verstand.” Ich nehme jetzt die Pille, also kein Kondom mehr nötig.

„Klingt, als würdest du meine Hilfe brauchen”, sagt er, hebt mich an der Hüfte an und zieht mich hoch, bis ich mich auf seinen Kopf setze.

„Ja”, keuche ich und greife nach dem Kopfbrett aus Teakholz. Er leckt genüsslich, und mein Atem zittert. Und dann hält er sein Versprechen, mir immer zu helfen, wenn ich es brauche. Verlangen wächst in mir, während er sich Zeit nimmt, mich langsam in den Wahnsinn zu treiben. Ich zittere über ihm, stöhne seinen Namen, mein Inneres zieht sich zusammen. Die Lust wächst und wächst, mein Körper strebt nach Erlösung. Ich komme mit einem scharfen Schrei, werfe den Kopf zurück, schließe die Augen, als weißglühender Genuss mich erzittern lässt.

Und dann hebt er mich wieder hoch, schiebt mich an seinem Körper hinunter und lässt mich auf seinen harten Schwanz gleiten. Meine Augen fliegen auf.

„Da ist sie ja”, sagt er mit rauer Stimme.

Meine Muskeln sind träge und entspannt, doch das ist okay, weil er die Kontrolle übernimmt und seine großen Hände meine Hüften halten. Ich hänge an seinen Schultern, während er mich bewegt, und die Lust wächst wieder.

Er sieht mir in die Augen, und die Liebe ist ein lebendiges, atmendes Ding zwischen uns. Ein Ansturm von Emotionen droht mich zu überwältigen, meine Augen brennen. Ich habe noch nie so viel für jemanden empfunden.

Er streicht mir die Haare aus dem Gesicht. Keine Worte. Nur tiefe, langsame Stöße, unsere Körper so eng wie nur möglich verschmolzen, unsere Liebe verbindet uns. Mann und Frau, Liebhaber, Freunde, Lieblingsfeinde. Das waren wir alles, doch am besten gefällt mir unser aktueller Titel.

Er lässt meine Hüften los, um meine Brüste zu liebkosen, und richtet sich auf, um eine in seinen Mund zu saugen. Die neue Position sendet eine Schockwelle der Lust durch mich. Er saugt meine Brustwarze tief in seinen Mund, und ich beginne mich zu bewegen, wiege mich gegen ihn und will mehr. Er hebt seinen Kopf, küsst mich grob, seine Hand packt meinen Po und drückt mich an ihn. Ich reite immer schneller, stöhne seinen Namen, jage meinem Orgasmus entgegen, und dann komme ich zitternd gegen ihn, während der Orgasmus durch mich rauscht. Er packt meine Hüften und stößt heftig zu, während ich mich hilflos gegen ihn wiege. Und dann gibt er ein tiefes, gutturales Stöhnen von sich, als seine eigene Erlösung ihn zittern lässt.

Seine Arme legen sich fest um mich. Ich lehne meinen Kopf erschöpft an seine Schulter.

„Glaubst du, Felipe ist vorbeigekommen?”, frage ich.

„Keine Ahnung. Du hast mir mit deinen Beinen die Ohren zugehalten.”

Ich lache. „Nicht die ganze Zeit.”

„Die restliche Zeit hast du alles mit deinem Wyatt-Gestöhne übertönt.” Er küsst mich. „Ich schwöre, Syd, ich bin schon erregt, wenn du nur meinen Namen mit deiner kehligen, sexy Stimme aussprichst.”

„Wyatt”, sage ich mit meiner sexiesten Stimme.

„Führe mich nicht in Versuchung.”

„Wyatt, Wyatt, Wyatt.”

Er schiebt mich von sich und rollt mich dann unter sich. „Jetzt steckst du in Schwierigkeiten.”

Ich lächle und öffne meine Arme für ihn. Er lässt sich auf mir nieder und schmiegt sich an meinen Hals. Dann saugt er mein Ohrläppchen zwischen die Zähne und zieht daran. „Bald und für den Rest meines Lebens gelobe ich, meine geile Frau zu befriedigen.”

Er ist so ein Romantiker. Ein Poet. Also sage ich das einzig Logische. „Das nehme ich gerne an.”

#

Verpassen Sie nicht das nächste Buch der Reihe, Dashing, in dem Adam eine ungewöhnliche Bitte von Kayla bekommt.

Kylie Gilmore® is a registered Trademark.

As an Amazon Associate Kylie Gilmore earns from qualifying purchases. Amazon and the Amazon logo are trademarks of Amazon.com, Inc. or its affiliates.